Bindegewebsmassage

Die Bindegewebsmassage ist eine relativ junge Richtung der Massage. Sie wird sowohl zur Behandlung als auch zur Diagnose von Behandlungen eingesetzt. Bei der Bindegewebsmassage wird davon ausgegangen, dass bei Erkrankungen der inneren Organe Spannungsunterschiede im lockeren Bindegewebe der Unterhaut, sogenannte Verklebungen, entstehen. Diese Spannungen versucht die Masseurin zu beheben, indem sie zunächst die Spannungen im Bindegewebe ertastet, beurteilt und danach auszugleichen und zu lösen versucht. Durch die Bindegewebsmassage sollen indirekt dann auch die Organe im Körperinneren beeinflusst und deren Funktionen verbessert weden.

INDIKATIONEN: Magen-Darmstörungen nach Entzündungen (Gastritis, Duodenitis,…), Leber-Gallenbeschwerden nach einer Leberentzündung (Hepatitis), Schmerzen verschiedener Art, Migräne, Menstruationsbeschwerden, Rheuma, Durchblutungsstörungen der Beine, nichtentzündliche Venenleiden (z.B. Krampfadern)



die rekord.